Die Westerwälder Seenplatte

Die Westerwälder Seenplatte ist eine alte Kulturlandschaft im Herzen des Westerwaldes. Auf einem ca. 400 Meter ü.d.M. gelegenen Hochplateau befinden sich über 300 Jahre alte, einst zur Fischzucht angelegte Weiher, die Quellbereiche verschiedener Mittelgebirgsflüsse, wiesenreiche Offenlandschaften und ausgedehnte, z.T. montan anmutende Wälder. Beste Voraussetzung für eine hohe Artenvielfalt, die sich u.a. in den 257 nachgewiesenen Vogelarten widerspiegelt. 

Die Vielfalt und Schönheit dieser Landschaft ist hochgradig gefährdet. Große Bereiche  einer  einst blumen- und vogelreichen Offenlandschaften werden von einer industriellen Landwirtschaft  mit Gift, Gülle, Mais und Massentierhaltung in zunehmend leblose Zonen verwandelt. Die industrielle Überbauung der Wälder mit Windenergieanlagen vernichtet Lebensräume seltener Vogelarten  und verbaut abertausenden von Zugvögeln den Zugang zu den wichtigen Rastgebieten der Westerwälder Seenplatte. Gebiete, welche darüber hinaus in hohem Maße von  unkontrolliertem Tourismus, Flächenversiegelung, Verlust von Landschaftsstruktur sowie einer radikal profitorientierten Forstwirtschaft und  nicht fachrechter, z.T. illegaler  Jagdausübung  belastet sind.

2019 wurden die Seen und die unmittelbaren Ufersäume der Westerwälder Seenplatte von der NABU-Stiftung "Nationales Naturerbe" erworben. Somit besteht wieder Hoffnung für der Erhalt der Kernbereiche. Diese werden aber nur in Ihrer Bedeutung bewahrt werden  können, wenn auch das Umland einen Schutz erfährt und Europäisches  Naturschutzrecht nicht weiter untergraben wird 

Mit dem Anklicken des "+"-Symbols in der Menüleiste gelangen zu den Schönheiten und Besonderheiten der Teilgebiete und Sie erfahren, was auf dem Spiel steht. Der Verlust von Biodiversität ist das größte existenzbedrohende Problem unserer Zeit.